Philosophie

Hilfe zur Selbsthilfe

Gesund zu werden bedeutet vor allem, wieder in die Selbstermächtigung zu kommen und Verantwortung für das eigene Wohlbefinden zu übernehmen. Nur Du allein kannst dafür Sorge tragen, dass es Dir gut geht! Wie jeder Mensch trägst Du alle Antworten und Lösungen bereits in Dir. Manchmal sieht man jedoch im Gewirr der emotionalen Probleme den Wald vor Bäumen nicht mehr. Dann braucht man jemanden mit einem neutralen Blick von außen, damit überhaupt die richtigen Fragen gestellt werden. Ebenso wie Heilung immer Selbstheilung bedeutet, verstehe ich therapeutische Unterstützung als Hilfe zur Selbsthilfe. Ich unterstütze Dich so lange wie es nötig ist, bis Du Dich in der Lage fühlst, Deinen Weg allein weiterzugehen. Mit EFT gebe ich Dir ein wertvolles Werkzeug mit an die Hand, mit dem Du Dir im Alltag selbst helfen kannst. Nur an den großen Lebensthemen solltest Du besser nicht alleine arbeiten, da ist eine unterstützende Begleitung wichtig und notwendig.

 
Jede Krise enthält ein Geschenk

In meiner Beratung und Therapie geht es nicht um das Ziel, Symptome loszuwerden, damit man sein Leben genauso weiterführen kann wie bisher. Für eine wirkliche Heilung ist es von großer Bedeutung, den tieferen Sinn und die Botschaft hinter den Symptomen zu erkennen und ihnen die notwendige Beachtung zu schenken. Erkrankungen sind immer ein Hinweis auf ein Ungleichgewicht und eine Aufforderung unserer Seele, den Blick mehr nach innen zu richten, um eventuell notwendige Kurskorrekturen vorzunehmen. Bin ich wirklich glücklich mit meiner Arbeit, in meiner Beziehung, an meinem Wohnort? Achte ich genug auf meine eigenen Grenzen und Bedürfnisse, oder bin ich nur für andere Menschen da? Lenke ich mich vielleicht mit zu viel Arbeit, Alkohol, Essen, Internet etc. von schmerzhaften Gefühlen ab, die endlich einmal angeschaut und erlöst werden wollen? Manchmal sind Veränderungen im Leben notwendig, auch wenn sie erstmal mit Angst und Unsicherheit verbunden sind. Dazu gehört vor allem das Loslassen von ungesunden Verhaltensweisen (z.B. andere wichtiger zu nehmen als mich selbst) und negativen emotionalen Reaktionsmustern (z.B. ein schlechtes Gewissen, wenn ich dies nicht tue). Auch eine Trennung oder der Verlust des Arbeitsplatzes kann eine zunächst unangenehme Veränderung sein. Doch wie oft konnten wir nach solchen Erlebnissen im Nachhinein erkennen, wieviel Gutes uns diese Veränderung gebracht hat! "Wäre damals meine Trennung nicht gewesen, wäre mir niemals dieser wundervolle neue Partner begegnet!" "Hätte ich damals nicht meinen Job verloren, hätte ich mich niemals erfolgreich selbständig gemacht!" etc.   Krisen sind nicht dazu da, um uns zu ärgern. Sie sind eine riesen Chance auf Weiterentwicklung und Erhöhung der eigenen Bewusstheit und Lebensqualität. Ich bin meiner vergangenen Lebenskrise heute sehr dankbar, weil ich so viel mehr Gelassenheit und Lebensfreude habe als vorher! Und das wünsche ich Dir auch! Herauszufinden, wer man wirklich ist, und das eigene Innere zum Leuchten zu bringen, ich glaube dafür sind wir auf dieser Welt. Der Weg zur Heilung führt also immer erstmal zu Dir selbst. Diesen großen und wichtigen Schritt lässt die Schulmedizin leider aus. Pillen einzuwerfen, um das eigene Unbehagen nicht mehr zu spüren, führt nicht zur Heilung auf tiefster Ebene. Das ist so, als würde man im Auto die Warnleuchte einschlagen und sich freuen, dass der Tank wieder voll ist. Antidepressiva gaukeln Dir vor, alles wäre in Ordnung, und halten Dich in der Krise gefangen, anstatt Dich wieder hinauszuführen. Sie sollten nur in schweren Fällen eingesetzt werden, wenn Du für Deinen Alltag und für therapeutische Maßnahmen bereits zu erschöpft bist, oder wenn Suizidgedanken bestehen. Dann sind diese Medikamente ein wahrer Segen! Sie können Dich soweit stabilisieren, dass Du wieder therapiefähig wirst und die Kraft hast, an Dir und Deiner Heilung zu arbeiten. Psychopharmaka sind Fluch und Segen zugleich. Sie sollten mit Bedacht eingesetzt und weder leichtfertig als schnelle Lösung veschrieben, noch prinzipiell abgelehnt werden. Lange Zeit haben wir alle gelernt, zum Arzt oder Therapeuten zu gehen mit der passiven Einstellung "Herr Doktor, mach mich mal gesund!" Ich glaube, in diesen Zeiten sind wir alle aufgefordert, die Verantwortung für unsere Gesundheit wieder selbst zu übernehmen. Denn niemand auf der Welt weiß besser, was gut für uns ist, als wir selbst! Und wir dürfen nun wieder lernen, Zugang zu diesem inneren Wissen zu bekommen. Vertraue Deiner Intuition! Sie wird Dich sicher durch den Veränderungs- und Heilungsprozess führen. Ich werde Dich gerne dabei begleiten.