Depressionen

Bin ich depressiv?

Eine Depression ist ein andauernder Zustand von lähmender Energielosigkeit und trauriger Leere. Depressionen haben viele Facetten und treten in individuellen Erscheinungsformen auf. Das macht es manchmal schwierig, sie richtig zu erkennen. Oft bleiben sie auch lange Zeit unbemerkt und werden erst spät oder gar nicht diagnostiziert. Hinter körperlichen Symptomen können sich z.B. auch Depressionen verstecken.

Depressionen sollten ganzheitlich behandelt werden, da alle drei Ebenen des Menschseins davon betroffen sind:

  Körper
Der Körper ist erschöpft und muss wieder zu neuer Energie kommen.

  Geist
Negative Gedanken sind verantwortlich für negative Gefühle. Mit EFT können wir blockierende Glaubensmuster auflösen.        

  Seele
Eine Menge unterdrückter Gefühle haben sich angesammelt. Sie dürfen nun endlich gefühlt werden.

 

Symptome und Erscheinungsformen einer Depression
 Wie fühlt es sich an, depressiv zu sein?
Körperlich fühlst Du Dich ständig kraftlos und müde.
(weiterlesen...)

Auf geistiger Ebene wirst Du geplagt von quälenden negativen Gedankenschleifen.
(weiterlesen...)

 Auf der seelischen Ebene leidest Du am meisten: Du kannst keine Freude mehr empfinden. (weiterlesen...)


Die gute Nachricht ist:

Deine Lebensfreude ist immer noch da! 
(Du kannst sie nur im Moment nicht wahrnehmen.) 

Ich helfe Dir gern dabei,  Deine Freude und Dein „inneres Leuchten“ wieder zu entdecken. Ich habe diesen Heilungsprozess selbst durchlebt und weiß, was für ein Geschenk es ist. Mit Hilfe von EFT können wir Stück für Stück Dein Selbstwertgefühl wieder aufbauen und Dir Deine dunkle Brille absetzen. Dann erkennst Du, dass Du es absolut wert bist, gut behandelt und wieder gesund zu werden. Du brauchst nur etwas Geduld, und ein bisschen Offenheit und Neugier für das, was es in Deinem Inneren so alles zu entdecken gibt. Wenn Du bereit bist, Dich liebevoll um Dich selbst zu kümmern, hast Du schon die besten Voraussetzungen.

Auch wenn nur einige der genannten Symptome bei Dir zutreffen: Zögere nicht, Dir frühzeitig Hilfe zu holen!
Wie bei einem Loch im Zahn wird das Problem immer größer, je länger Du es ignorierst.

 

Depression - Warum muss das gerade mir passieren!?

Sicherlich hast Du Dich schon mal gefragt, was die Ursache Deiner Depression sein könnte. Darüber gibt es zahlreiche fachliche Meinungen, meist ist es eine individuelle Kombination aus verschiedenen Ursachen und Auslösern. Was aber ist der gute Sinn einer Depression? Diese Frage wird in der Psychiatrie überhaupt nicht gestellt. Mit dieser Diagnose hat man halt irgendwie Pech gehabt und muss jetzt sehen, wie man sie möglichst schnell wieder los wird.

Symptome wegmachen und wieder funktionieren, darum geht es letztendlich in unserer Gesellschaft. Ich glaube, dass diese Einstellung der Hauptgrund dafür ist, dass so viele Menschen jahrelang in Depressionen gefangen bleiben. Denn genau dieser Wunsch, um jeden Preis weiter zu funktionieren, ist oft der treibende Faktor für Medikamentenmissbrauch, und für das Nichteingestehen und die immer tiefere Manifestation einer Depression.

Mal ehrlich: Glaubst Du wirklich, dass Krankheiten aus reinem Zufall vom Himmel fallen? Um uns zu ärgern, oder weil wir einfach Pech gehabt haben? Macht das für Dich Sinn? Was wäre, wenn es einen guten Grund dafür gäbe, dass Du genau zu diesem Zeitpunkt eine ganz bestimmte Krankheit bekommst? Weiterlesen

 

 

Kann man sich vor Depressionen schützen?

Kaum eine psychische Erkrankung wird derzeit so viel diskutiert wie die „Volkskrankheit“ Depression, weil es weltweit immer mehr Betroffene gibt. Oft heißt es mit leicht bedrohlichem Unterton: „Depression kann jeden treffen!“ Als sei die Depression eine Art ansteckende Viruserkrankung, die scheinbar per Zufall vom Himmel fällt und jeden befallen kann, ohne dass man sich dagegen schützen kann. Aber stimmt das wirklich? Weiterlesen

 

Risikofaktoren für Depressionen können sein:
  • Depressionen in der Familie
  • Trauma / Verlusterfahrungen in der Kindheit
  • Unsichere Familienverhältnisse oder extreme Überbehütung in der Kindheit
  • Verleugnung eigener Wünsche und Bedürfnisse
  • Unfähigkeit, Grenzen zu setzen und nein zu sagen
  • Neigung zur Verdrängung
  • Wenig Selbstwertgefühl
  • Perfektionismus
  • Hochsensibilität
  • usw.

Man kann sich vor Depressionen schützen, indem man sich seine persönlichen Risikofaktoren bewusst macht und daran arbeitet, sie zu minimieren. Wer gut auf seine eigenen Wünsche und Grenzen achtet, sich selbst mit Liebe und Respekt begegnet und sich mit all seinen Fehlern und Schwächen akzeptiert, der hat ein deutlich geringeres Risiko, an Depressionen zu erkranken.

 

"Der ganz normale Wahnsinn!" - Die latente Depression

Der eigentlichen Depression geht fast immer eine Phase einer unbemerkt vorhandenen "latenten Depression" (nach J. Giger-Bütler) voraus. Viele Betroffene konnten und wollten nicht wahrhaben, dass sie eigentlich schon lange vorher gewusst haben, dass etwas mit ihnen nicht stimmt. Aber der Wunsch, weiterhin normal zu funktionieren, war so stark, dass sie sich das nicht eingestehen konnten. weiterlesen

 

 

Wie kann man Depressionen überwinden?
  • Höre auf Dich zu verstecken, und sprich mit anderen darüber, wie es Dir geht.
  • Du bist körperlich, geistig und seelisch erschöpft. Sorge auf allen drei Ebenen dafür, dass Du Deine Lebensenergie wieder zurückgewinnst.
  • Hole Dir professionelle Hilfe. Ruf mich gerne an, wenn Du Unterstützung brauchst.
  • Nimm Dir Zeit für Dich und kümmere Dich um Dein Wohlbefinden. Du bist der wichtigste Mensch in Deinem Leben.
  • Akzeptiere, dass Dein Zustand momentan so ist wie er ist. Dagegen ankämpfen kostet nur unnötig Kraftreserven.
  • Lass Deine Gefühle zu und akzeptiere sie. Hinsetzen und fühlen, statt ablenken und ignorieren. Klopfen hilft!
  • Lass Deine körperlichen Symptome ärztlich abklären.
  • Gehe jeden Tag raus an die frische Luft und raff dich zu einem Spaziergang auf. Sonnenlicht und Bewegung sind echte Stimmungsaufheller.
  • Ernähre Dich gesund, auch wenns schwerfällt. Es hilft Deinem Körper zu regenerieren.
  • Überprüfe Deine Gedanken und ertappe Dich bei negativen Bewertungen. Entscheide Dich immer wieder bewusst für positivere Gedanken.
  • Vergib allen Menschen, gegen die Du noch einen alten Groll mit Dir herumschleppst. Das erleichtert Dich, und schenkt Dir neue Energie.
  • Vergib Dir selbst für Deine Fehler. Du hast immer Dein Bestes gegeben und es so gut gemacht, wie Du konntest.
  • Lobe Dich für alles, was Dir schon gut gelingt.
  • Konzentriere Deine Gedanken auf das, die Du in Deinem Leben erfahren willst. Nicht auf das, was Du nicht erfahren willst.
  • Sei geduldig mit Dir und verlange nicht zu viel auf einmal. Überfordere Dich nicht.
  • Vertraue dem Prozess. Er verläuft niemals geradlinig steil nach oben, kleinere Rückschritte auf Deinem Weg sind normal.

Noch mehr hilfreiche Tipps für den Ausstieg aus der Depression bekommst Du, wenn Du Dich für meinen kostenlosen Newsletter anmeldest.

 

Gibt es eine typisch depressive Persönlichkeit?

Fritz Riemann beschreibt in seinem berühmten Klassiker „Grundformen der Angst“ (1961) vier verschiedene Persönlichkeitstypen, die in individuellen Ausformungen in jeder Persönlichkeit enthalten sind. Je nach Ausprägung des jeweiligen Persönlichkeitstyps sind Anfälligkeiten für verschiedene psychische Störungsbilder vorhanden. So hat der "Depressive Typ" ein erhöhtes Risiko, im Laufe seines Lebens an einer Depression zu erkranken. Weiterlesen